Historie

Die Geschichte des bayernhafen Nürnberg ist weit älter als die moderne Anlage heute vermuten lässt.

Die Vision Main und Donau durch eine künstliche Wasserstraße zu verbinden und damit einen durchgehenden Schifffahrtsweg von der Nordsee bis zum Schwarzen Meer quer durch ganz Europa zu verwirklichen bestand schon seit dem 8. Jahrhundert.

Nachdem mehrere Versuche zur Umsetzung des Projektes fehlschlugen, nahm die Vorstellung erstmals wieder im 19. Jahrhundert konkrete Züge an. Die Idee, aus politischen und wirtschaftlichen Gründen Franken mit Altbayern, sowie die südlichen Staaten des Deutschen Bundes mit den nördlichen Nachbarn enger zu verbinden, ließ die Planung der künstlichen Wasserstraße stark vorantreiben.

Im Jahre 1825 beauftragte König Ludwig I. den Bau einer Kanalverbindung.

1837 begannen dann die Bauarbeiten an der 172 Kilometer langen Strecke des Ludwig-Donau-Main-Kanals. Der Kanal, welcher nun von Nürnberg nach Bamberg verlief wurde 1843 fertig gestellt.

In diesen arbeitsintensiven Jahren wurden 101 Schleusen, zahlreiche Kanalbrücken, Straßen- und Wegüberführungen, Straßenunterführungen, Dämme, Einschnitte und Durchlässe gebaut.

Auf dem damals 15,80 Meter breiten und 1,46 Meter tiefen Kanal konnten Schiffe bis zu 32 Metern Länge und 4,45 Metern Breite mit einer Höchstladung von 120 Tonnen fahren. Dies reichte jedoch leider nicht aus. Denn wegen des fortschrittlicheren Bahnverkehrs und der unzureichenden Ausmaße des Ludwig-Donau-Main-Kanals ließ der Schiffsverkehr schnell nach.

Der neue Main-Donau-Kanal wurde im Gegensatz zu seinem Vorgänger von vornherein in das gesamteuropäische Wasserstraßennetz eingegliedert. Desweiteren wurde er mit einer Wasserspiegelbreite von 55 Metern und 4 Metern Wassertiefe ausreichend bemessen, um einem voll geladenen Regelschiff von bis zu 3.000 Tonnen eine sichere und wirtschaftliche Fahrt mit bis zu elf Stundenkilometern zu ermöglichen. Heute ermöglicht der Kanal zahlreiche Verbindungen über den Wasserweg.

Die weiterführende Geschichte des Kanals und unseres Unternehmens finden Sie in unserer Chronik.

In Verbindung bleiben XING YouTube